Tag 2 – von Bamberg bis Gemünden

Der Wecker klingelte um 6:45 Uhr zum Aufstehen. Hinter uns, und vor allem Papa lag eine Nacht mit wenig Schlaf. Weil er zwei Akkus zu laden hatte, aber nur ein Ladegerät hat, musste er sich den Wecker auf 2 Uhr stellen zum Umstöpseln. Er hat jedenfalls wenig geschlafen. Und auch ich fühlte mich ausgelaugt. Irgendwie war mir zu heiß, ich wachte oft auf und erholt fühlte ich mich auch nicht.
Nach einem guten Frühstück ging es gegen 8 Uhr los. Erst etwas durch die Bamberger Innenstadt, dann meist am Main entlang. Größtenteils brauchten wir heute nur minimal Akkuunterstützung, so dass wir nur mit kurz nachladen gut bis zum Ende kamen.

Bamberger irgendwas
Papa und ich vor Bamberger irgendwas

Zeil am Main, Hassfurt, Bergrheinfeld. Dort machten wir auch etwas länger Pause in einer Bäckerei.
Der Weg war eigentlich immer eben oder leicht abschüssig am Fluss entlang. Man kommt dabei durch viele kleine und sehr kleine Orte, von denen man noch nie etwas gehört hat. Erst als wir über Arnstein kamen – wir fuhren nicht die Mainschleifen nach – wurde es etwas hügeliger.  Aber da die Akkus ausreichend gefüllt waren, traute man sich auch mehr Watt zuzuschalten. Hier bewölkte sich der Himmel auch wieder sehr und es fiel etwas Regen. Aber nicht so schlimm wie tags zuvor. Schlimmer war wieder der starke Gegrnwind, der ab Mittag ein- und uns zusetzte.

Zeil am Main
So oder so ähnlich war der Weg am Main entlang meistens

Kurz vor Gemünden – der Heimatstadt meiner Frau – trafen wir wieder auf unseren alten Freund, der Main. Unterwegs hatten wir schon über booking.com ein Hotel dort gebucht. Da das Hotel etwas draußen liegt, kehrten wir noch zum Abendessen in der Stadt ein.

Gemündener Innenstadt

Gut gestärkt konnten wir einchecken. Dusche, frische Klamotten und die Dreckwäsche mal mit Rei in der Tube durchgewalkt. 
Insgesamt waren es wieder 120 km in einem 21-er Schnitt. Gerade gegen Ende mussten wir häufiger kurze „Arschpausen“ einlegen. Der bringt mich wirklich noch um, und das obwohl ich den Sattel nochmal extra abgepolstert habe… ich habe einfach nicht genug Arsch in der Hose ?
Morgen wird es wohl bis südlich von Frankfurt gehen. Genaueres haben wir noch nicht geplant, aber das sind auch wieder ca. 120 km.

Die heutige Strecke
Das heutige Profil


So, jetzt noch ein Bierchen in der Hotelbar und dann ab ins Bett.

Stephan


P.S.: Es freut mich sehr, dass wieder so viele mitlesen und Spaß daran haben.

9 Gedanken zu „Tag 2 – von Bamberg bis Gemünden&8220;

  1. Hallo Bruder, es macht auch immer Spaß deinen Text zu lesen.
    Weiter so…..und ich denke, der Hintern bekommt Hornhaut:-)
    Bis morgen und grüße mir den Papa.
    Franca

  2. Hallo Ihr zwei,
    Hoffentlich hat’s in Gemünden geschmeckt und Ihr besser geschlafen.
    Danke für die schönen Bilder und den tolliBericht!
    Liebe Grüße und gutes Sitzfleisch ?
    Annette

  3. Hallo ihr zwei,
    habt Euch ganz schön was vorgenommen.
    Ein 21er Schnitt wäre mir zu stressig, nach ca. 60 km macht der Hintern auch Probleme.
    Ich verfolge eure Tour bis zur Ankunft.
    Noch viel Spaß!

    Hilmar

  4. In der Regel hat sich ein Hintern am dritten Tag an die Strapazen gewöhnt – außer bei Beamten, da passiert das schon zwei Tage vorher 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.